In einem spannenden Herrenfinale holt sich Weltmeister Airton Cozzolino den Sieg über Mitu Monteiro

Der zweite Tag beim Kitesurf World Cup Sylt begann bereits um 8:30 Uhr mit dem Skippers Meeting am Brandenburger Strand. Die angekündigten Windaussichten hatten sich bestätigt. Bei deutlich gesunkenen Temperaturen um die 20 Grad, rund 20 Knoten aus Nordwest und mäßigen Wellen gingen die ersten Kitesurfer in der Single Elimination der Männer pünktlich um 9 Uhr an den Start.

Gleich im ersten Heat startete Linus Pünder aus Eckernförde. Linus ist nicht nur der jüngste Starter im Herrenfeld, es ist auch sein erster World Cup. Mit ihm in der Entscheidung Arsenio Dias von den Kapverden. Im Wettkampf wurden zu 100% die Leistungen aus dem Bereich Strapless Freestyle bewertet. Linus Pünder konnte den ersten Heat für sich entscheiden und traf dann in der zweiten Runde auf den GKA Ranglisten Fünften Francesco Capuzzo aus Italien. Francesco Capuzzo nutzte seine Revier-Erfahrung vom Windsurf World Cup Sylt, an dem er bereits mehrfach als Profi Freestyle Windsurfer teilgenommen hatte. Der blonde Italiener gewann den Heat gegen Linus deutlich, verlor aber im darauffolgenden Heat gegen James Carew aus Australien, der im Halbfinale gegen Simon Joosten von Barbados antrat und am Ende Platz Vier belegte.

Erwartungsgemäß konnten sich Weltmeister Airton Cozzolino und der auf Zwei gesetzte Mitu Monteiro, der auf den Kapverden den ersten Tour GKA Kitesurf World Cup gewann, bis ins Finale durchsetzen. Dort lieferten Sie sich einen spannenden Wettkampf, an dem am Ende nur 3,38 Punkte Unterschied den Sieg für Airton Cozzolino brachten.

Der Beitrag In einem spannenden Herrenfinale holt sich Weltmeister Airton Cozzolino den Sieg über Mitu Monteiro erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>