Super Session – Best Trick

Ein Wettbewerb für Überflieger. Am dritten Tag der Veranstaltung zeigten die Kiter und Kiterinnen noch einmal in einer Super Session was sie drauf haben. Die Zuschauer sahen spektakuläre Sprünge, waghalsige Manöver und eine breite Auswahl an nicht geglückten Tricks. Die Juroren bewerten hierbei die Einzigartigkeit, Attraktivität und Schwierigkeit der Tricks. Wichtig war, dass sie inklusive Landung auf dem Brett flüssig durchgeführt wurden. James Carew wollte auch hier den Sieg mit nach Australien nehmen, landete aber mehr im Wasser als auf dem Brett, so dass Airton Cozzolino sich klar auf dem ersten Platz positionieren konnte. Bei den Kiterinnen sicherte sich eneut die erst 15-jährige Capucine Delannoy klar den Sieg.

Ergebnisse:

1. Airton Cozzolino

2. Matchu Lopes

3. Camille Delannoy

 

1. Capucine Delannoy

2. Clemence Derrien

3. Catherina Edin

Der Beitrag Super Session – Best Trick erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.

GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021 – The Grand Finale

It was another insane day of intense action on the water as stormy Sylt continued to deliver the goods. The competition started bright and early, with the women’s heats straight on the water and back into the North Sea. 

With the waves bigger and better lined up, the judges elected to change the format slightly from the previous day, with the two best strapless freestyle tricks and two best waves counting towards the riders final scores. 

The conditions started off around 25 knots with the wind forecast to increase throughout the day: perfect conditions for the finals of the GKA Kitesurf World Cup to go down. So, how did it go down? 

First up, in the women’s division, we had the Aussie shredder Peri Roberts (AUS) versus the female star of the competition so far, Capucine Delannoy (FRA).

In previous events, we have seen Peri Roberts claiming some high scores in the wave category,  whilst Capucine is more renowned for her repertoire of strapless wizardry. With both two best waves and the two best strapless freestyle tricks counting, it was anyone’s game. 

The women had their competition faces on and were ready to battle it out for the top spot on the podium. Capucine was off to a flying start, nailing her signature double frontroll, the first of these maneuvers to be landed in the women’s competition, a legit NBD. Was she done with this? Of course not… She followed this by sticking a huge front roll board off and scoring a 9.5!

Meanwhile, Peri Roberts was focusing her attention on the waves, seeking out the cleaner waves and linking some nice turns and kicking up plenty of spray, ultimately there weren’t the waves for her to match Capucine prowess in the air, and Capucine was unstoppable and claimed 1st place with a total score of 25.8. 

Final Standings in the Women’s division:

  1. Capucine Delannoy (FRA)
  2. Peri Roberts (AUS)
  3. Charlotte Carpentier (FRA)
  4. Catharina Eden (SWE)

Onto the men’s semi-finals and we had an intense heat between x3 times World Champion, Airton Cozzolino (ITA), and Brazilian shredder, Pedro Matos (BRA).

Both men faced off with their next-level strapless games and were going stratospheric with a similar repertoire of tricks. However, it was Airton who was sticking to the landings, with Pedro not always connecting as he came down.

Pedro knew he needed to switch things up a gear and thankfully the North Sea played ball; one of the sweetest right-handers of the day came through and Pedro launched a huge air off the lip. You could really see Matos’s surfing knowledge coming into play at the most critical point in the heat, and this wave saw the Brazilian rider managed to edge the win over Cozzolino Airlines by a small margin. Pedro Matos would now be advancing through to the finals to face the Aussie powerhouse, James Carew (AUS).

The spectators were eager and waiting for the ultimate showdown to begin, with Carew and Matos head-to-head in the final.

Carew commenced the heat by reaching new heights and landing a spectacular Kiteloop Rodeo Board-off, leaving the crowd on the beach awestruck! Matos then proceeded to make the most out of the mushy waves here in Sylt and seemed to have the local conditions truly dialed in, landing some impressive airs off the waves and throwing buckets on his rides. It looked like he might have taken the edge, until Carew landed a Kiteloop Rodeo Board Off and a Kiteloop Rodeo Frontroll, both scoring in the high 8s to put the pressure back onto Matos.
It was setting up to be a truly Grand Finale, and Carew stepped up and delivered the killer blow, with one of the highest wave scores of the entire event, which saw the Australian tear apart an onshore runner and demonstrate once again that he has become the complete package. He was the only rider who scored above 30 in all of his heats, and was truly a deserving winner of the GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021.

Final standings in the Men’s division: 

  1. James Carew (AUS) 
  2. Pedro Matos (BRA)
  3. Airton Cozzolino (ITA)
  4.  Reece Myerscough (CAN)

After two days of non-stop action, we have crowned our champions of the GKA Kite-Surf World Cup in Sylt. The forecast is looking windy for tomorrow so we are hoping to run the best trick competition. Make sure to tune into the social media pages tomorrow as more action will be coming your way!

210714 KSWC 2021 KeyVisual Website 1920x417px RZ

The post GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021 – The Grand Finale appeared first on GKA Kite World Tour.

GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021 – The Grand Finale

It was another insane day of intense action on the water as stormy Sylt continued to deliver the goods. The competition started bright and early, with the women’s heats straight on the water and back into the North Sea. 

With the waves bigger and better lined up, the judges elected to change the format slightly from the previous day, with the two best strapless freestyle tricks and two best waves counting towards the riders final scores. 

The conditions started off around 25 knots with the wind forecast to increase throughout the day: perfect conditions for the finals of the GKA Kitesurf World Cup to go down. So, how did it go down? 

First up, in the women’s division, we had the Aussie shredder Peri Roberts (AUS) versus the female star of the competition so far, Capucine Delannoy (FRA).

In previous events, we have seen Peri Roberts claiming some high scores in the wave category,  whilst Capucine is more renowned for her repertoire of strapless wizardry. With both two best waves and the two best strapless freestyle tricks counting, it was anyone’s game. 

The women had their competition faces on and were ready to battle it out for the top spot on the podium. Capucine was off to a flying start, nailing her signature double frontroll, the first of these maneuvers to be landed in the women’s competition, a legit NBD. Was she done with this? Of course not… She followed this by sticking a huge front roll board off and scoring a 9.5!

Meanwhile, Peri Roberts was focusing her attention on the waves, seeking out the cleaner waves and linking some nice turns and kicking up plenty of spray, ultimately there weren’t the waves for her to match Capucine prowess in the air, and Capucine was unstoppable and claimed 1st place with a total score of 25.8. 

Final Standings in the Women’s division:

  1. Capucine Delannoy (FRA)
  2. Peri Roberts (AUS)
  3. Charlotte Carpentier (FRA)
  4. Catharina Eden (SWE)

Onto the men’s semi-finals and we had an intense heat between x3 times World Champion, Airton Cozzolino (ITA), and Brazilian shredder, Pedro Matos (BRA).

Both men faced off with their next-level strapless games and were going stratospheric with a similar repertoire of tricks. However, it was Airton who was sticking to the landings, with Pedro not always connecting as he came down.

Pedro knew he needed to switch things up a gear and thankfully the North Sea played ball; one of the sweetest right-handers of the day came through and Pedro launched a huge air off the lip. You could really see Matos’s surfing knowledge coming into play at the most critical point in the heat, and this wave saw the Brazilian rider managed to edge the win over Cozzolino Airlines by a small margin. Pedro Matos would now be advancing through to the finals to face the Aussie powerhouse, James Carew (AUS).

The spectators were eager and waiting for the ultimate showdown to begin, with Carew and Matos head-to-head in the final.

Carew commenced the heat by reaching new heights and landing a spectacular Kiteloop Rodeo Board-off, leaving the crowd on the beach awestruck! Matos then proceeded to make the most out of the mushy waves here in Sylt and seemed to have the local conditions truly dialed in, landing some impressive airs off the waves and throwing buckets on his rides. It looked like he might have taken the edge, until Carew landed a Kiteloop Rodeo Board Off and a Kiteloop Rodeo Frontroll, both scoring in the high 8s to put the pressure back onto Matos.
It was setting up to be a truly Grand Finale, and Carew stepped up and delivered the killer blow, with one of the highest wave scores of the entire event, which saw the Australian tear apart an onshore runner and demonstrate once again that he has become the complete package. He was the only rider who scored above 30 in all of his heats, and was truly a deserving winner of the GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021.

Final standings in the Men’s division: 

  1. James Carew (AUS) 
  2. Pedro Matos (BRA)
  3. Airton Cozzolino (ITA)
  4.  Reece Myerscough (CAN)

After two days of non-stop action, we have crowned our champions of the GKA Kite-Surf World Cup in Sylt. The forecast is looking windy for tomorrow so we are hoping to run the best trick competition. Make sure to tune into the social media pages tomorrow as more action will be coming your way!

210714 KSWC 2021 KeyVisual Website 1920x417px RZ

The post GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021 – The Grand Finale appeared first on GKA Kite World Tour.

18.08.21 – Pressemitteilung

Capucine Delannoy und James Carew triumphieren beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt

Die Französin und der Australier waren nicht zu stoppen / Die deutschen Teilnehmer:innen überzeugten mit starken Leistungen / Optimale Bedingungen am Brandenburger Strand

(Westerland, 18.08.2021). James Carew hat am Mittwoch den Land Rover Kitesurf World Cup Sylt gewonnen. Der Australier setzte sich in einem hochklassigen Finale gegen den Brasilianer Pedro Matos durch und erfüllte sich nach dem zweiten Platz im Jahr 2019 den Traum vom Sieg auf Sylt. „Es waren Bedingungen wie bei mir in Australien. Ich habe mich unheimlich wohl gefühlt und bin total happy über diesen Sieg bei einem der größten Kitesurf-Events der Welt“, so der strahlende Sieger kurz nach dem Finale.

Der Weltranglistenerste und Titelverteidiger Airton Cozzolino von den Kapverden schied etwas überraschend im Halbfinale aus und wurde Dritter vor Reece Myerscough aus Kanada. Bester Deutscher beim einzigen GKA Tourstopp in Deutschland war Keanu Merten aus Saarbrücken. Der 16-jährige Wahlspanier begeisterte die Zuschauer:innen mit tollen Leistungen, erreichte sensationell das Achtelfinale und belegte bei seinem ersten Wettkampf in Deutschland den 17. Rang. „Es war ein toller Contest, ich bin mit meinem Abschneiden bei diesen harten Bedingungen in dem Weltklassefeld total zufrieden“, erklärte das Ausnahmetalent. Auch Linus Erdmann aus Hamburg und der Borkumer Jörn Donat überzeugten und kämpften sich bis in Runde vier vor.

Bei den Damen war die erst 15 Jahre alte Capucine Delannoy das Maß aller Dinge. Die Französin lief bei stürmischen Verhältnissen zur absoluten Hochform auf, eilte von Sieg zu Sieg und gewann das Finale gegen die Australierin Peri Roberts souverän nach Punkten. „Ich habe am Morgen mein Material genau überprüft, damit bei diesen stürmischen Bedingungen nichts schiefgeht. Ich konnte all meine Tricks und Moves zeigen und freue mich unheimlich über diesen Erfolg“, sagte die junge Französin nach ihrem überzeugenden Auftritt beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt.

Die Weltranglistenzweite Charlotte Carpentier aus Frankreich sicherte sich den dritten Podiumsplatz, die Schwedin Johanna-Catharina Edin wurde Vierte. Sonja Bunte aus Hamburg und die Lübeckerin Giulia Böhmerle wuchsen vor dem heimischen Publikum in Westerland über sich hinaus. Beide Kitesurferinnen erreichten in dem Weltklassefeld das Viertelfinale und freuten sich über einen hervorragenden geteilten fünften Platz. Sonja Bunte: „Es war unheimlich schwer, bei dem auflandigen Wind überhaupt auf die Nordsee rauszukommen und bei den chaotischen Wellen eine passende Rampe für die Sprünge zu finden. Aber es hat viel Spaß gemacht, ich bin einfach nur happy.“

Die Wettkämpfe begannen am Mittwoch bei erneut fantastischen Bedingungen mit Windstärken bis zu acht Beaufort und über zwei Meter hohen Wellen bereits um 7:40 Uhr morgens. Alle Favoriten hatten sich am Eröffnungstag für den Showdown auf der Nordsee qualifiziert und zeigten den Zuschauer:innen, warum die Kategorie Kite-Surf, die aus Strapless Freestyle und Wave besteht, zu den spektakulärsten Wassersport-Disziplinen überhaupt gehört. Meterhohe Sprünge, raffinierte Tricks mit dem Board und sichere Landungen in der aufgewühlten Nordsee gehörten ebenso zum Repertoire der Kitesurf-Akrobat:innen wie elegante und atemberaubende Wellenritte. Gegen Mittag wurden die Gewinner:innen am Brandenburger Strand gekürt, die offizielle Siegerehrung findet an diesem Sonntag statt.

Am Donnerstag wird beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt eine Best Trick Supersession ausgetragen.

 

Über den Land Rover Kitesurf World Cup Sylt
Die besten Kitesurfer:innen der Welt kehren nach einem Jahr Pause wieder an die Nordseeküste zurück. Vom 17. – 22. August werden 39 Fahrer:innen beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt ihr großes Repertoire an spektakulären Tricks und atemberaubenden Manövern in der Welle und am Himmel über Westerland zeigen. Beim Tourauftakt der Disziplin „Kite-Surf“ und einzigem Stopp der Global Kitesports Association (GKA) in Deutschland kämpft das hochkarätige internationale Starterfeld um den prestigeträchtigen Sieg am Brandenburger Strand, ein Preisgeld von 30.000 Euro und wichtige Weltranglistenpunkte. Veranstalter des Events ist die Hamburger Agentur Act Agency, die den Kitesurf World Cup bereits zum 15. Mal ausrichtet.

Veranstalter Land Rover Kitesurf World Cup
Act Agency ist u.a. Marktführer im Bereich Lifestyle Watersports Events. Dazu gehören die international bedeutendsten Veranstaltungen in den Sportarten Kitesurfen, Windsurfen und Stand up Paddling. Insbesondere auch durch den Windsurf World Cup Sylt, den Act Agency seit 1990 veranstaltet hat sich das Unternehmen in der Sportmarketingbranche einen Namen gemacht.

Der Beitrag 18.08.21 – Pressemitteilung erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.

18.08.21 – Pressemitteilung

Capucine Delannoy und James Carew triumphieren beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt

Die Französin und der Australier waren nicht zu stoppen / Die deutschen Teilnehmer:innen überzeugten mit starken Leistungen / Optimale Bedingungen am Brandenburger Strand

(Westerland, 18.08.2021). James Carew hat am Mittwoch den Land Rover Kitesurf World Cup Sylt gewonnen. Der Australier setzte sich in einem hochklassigen Finale gegen den Brasilianer Pedro Matos durch und erfüllte sich nach dem zweiten Platz im Jahr 2019 den Traum vom Sieg auf Sylt. „Es waren Bedingungen wie bei mir in Australien. Ich habe mich unheimlich wohl gefühlt und bin total happy über diesen Sieg bei einem der größten Kitesurf-Events der Welt“, so der strahlende Sieger kurz nach dem Finale.

Der Weltranglistenerste und Titelverteidiger Airton Cozzolino von den Kapverden schied etwas überraschend im Halbfinale aus und wurde Dritter vor Reece Myerscough aus Kanada. Bester Deutscher beim einzigen GKA Tourstopp in Deutschland war Keanu Merten aus Saarbrücken. Der 16-jährige Wahlspanier begeisterte die Zuschauer:innen mit tollen Leistungen, erreichte sensationell das Achtelfinale und belegte bei seinem ersten Wettkampf in Deutschland den 17. Rang. „Es war ein toller Contest, ich bin mit meinem Abschneiden bei diesen harten Bedingungen in dem Weltklassefeld total zufrieden“, erklärte das Ausnahmetalent. Auch Linus Erdmann aus Hamburg und der Borkumer Jörn Donat überzeugten und kämpften sich bis in Runde vier vor.

Bei den Damen war die erst 15 Jahre alte Capucine Delannoy das Maß aller Dinge. Die Französin lief bei stürmischen Verhältnissen zur absoluten Hochform auf, eilte von Sieg zu Sieg und gewann das Finale gegen die Australierin Peri Roberts souverän nach Punkten. „Ich habe am Morgen mein Material genau überprüft, damit bei diesen stürmischen Bedingungen nichts schiefgeht. Ich konnte all meine Tricks und Moves zeigen und freue mich unheimlich über diesen Erfolg“, sagte die junge Französin nach ihrem überzeugenden Auftritt beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt.

Die Weltranglistenzweite Charlotte Carpentier aus Frankreich sicherte sich den dritten Podiumsplatz, die Schwedin Johanna-Catharina Edin wurde Vierte. Sonja Bunte aus Hamburg und die Lübeckerin Giulia Böhmerle wuchsen vor dem heimischen Publikum in Westerland über sich hinaus. Beide Kitesurferinnen erreichten in dem Weltklassefeld das Viertelfinale und freuten sich über einen hervorragenden geteilten fünften Platz. Sonja Bunte: „Es war unheimlich schwer, bei dem auflandigen Wind überhaupt auf die Nordsee rauszukommen und bei den chaotischen Wellen eine passende Rampe für die Sprünge zu finden. Aber es hat viel Spaß gemacht, ich bin einfach nur happy.“

Die Wettkämpfe begannen am Mittwoch bei erneut fantastischen Bedingungen mit Windstärken bis zu acht Beaufort und über zwei Meter hohen Wellen bereits um 7:40 Uhr morgens. Alle Favoriten hatten sich am Eröffnungstag für den Showdown auf der Nordsee qualifiziert und zeigten den Zuschauer:innen, warum die Kategorie Kite-Surf, die aus Strapless Freestyle und Wave besteht, zu den spektakulärsten Wassersport-Disziplinen überhaupt gehört. Meterhohe Sprünge, raffinierte Tricks mit dem Board und sichere Landungen in der aufgewühlten Nordsee gehörten ebenso zum Repertoire der Kitesurf-Akrobat:innen wie elegante und atemberaubende Wellenritte. Gegen Mittag wurden die Gewinner:innen am Brandenburger Strand gekürt, die offizielle Siegerehrung findet an diesem Sonntag statt.

Am Donnerstag wird beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt eine Best Trick Supersession ausgetragen.

 

Über den Land Rover Kitesurf World Cup Sylt
Die besten Kitesurfer:innen der Welt kehren nach einem Jahr Pause wieder an die Nordseeküste zurück. Vom 17. – 22. August werden 39 Fahrer:innen beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt ihr großes Repertoire an spektakulären Tricks und atemberaubenden Manövern in der Welle und am Himmel über Westerland zeigen. Beim Tourauftakt der Disziplin „Kite-Surf“ und einzigem Stopp der Global Kitesports Association (GKA) in Deutschland kämpft das hochkarätige internationale Starterfeld um den prestigeträchtigen Sieg am Brandenburger Strand, ein Preisgeld von 30.000 Euro und wichtige Weltranglistenpunkte. Veranstalter des Events ist die Hamburger Agentur Act Agency, die den Kitesurf World Cup bereits zum 15. Mal ausrichtet.

Veranstalter Land Rover Kitesurf World Cup
Act Agency ist u.a. Marktführer im Bereich Lifestyle Watersports Events. Dazu gehören die international bedeutendsten Veranstaltungen in den Sportarten Kitesurfen, Windsurfen und Stand up Paddling. Insbesondere auch durch den Windsurf World Cup Sylt, den Act Agency seit 1990 veranstaltet hat sich das Unternehmen in der Sportmarketingbranche einen Namen gemacht.

Der Beitrag 18.08.21 – Pressemitteilung erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.

So sehen Sieger aus

18.08.2021 – Die Wettkämpfe beim Land Rover Kitesurf World Cup sind nach zwei spannenden Tagen bei besten Wind und Wellenbedingungen entschieden.

Die jüngste Teilnehmerin Capucine Delannoy aus Frankreich holte sich in einem spannenden Rennen gegen Peri Roberts aus Australien den Sieg. Im Halbfinale gewann Charlotte Carpentier gegen Johanna Catherina Edin aus Schweden.

Bei der Männern gewann hingegen der Australier James Carew gegen den Brasilianer Pedro Matos aus Brasilien. Weltmeister Airton Cozzolino von den Kapverden beendete den Land Rover Kitesurf World Cup auf dem dritten Platz, nachdem er im Halbfinale an Pedro Matos gescheitert war. Im Halbfinale verwies er Reece Myerscough aus Kanada eindeutig auf den vierten Platz.

 

 

Der Beitrag So sehen Sieger aus erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.

So sehen Sieger aus

18.08.2021 – Die Wettkämpfe beim Land Rover Kitesurf World Cup sind nach zwei spannenden Tagen bei besten Wind und Wellenbedingungen entschieden.

Die jüngste Teilnehmerin Capucine Delannoy aus Frankreich holte sich in einem spannenden Rennen gegen Peri Roberts aus Australien den Sieg. Im Halbfinale gewann Charlotte Carpentier gegen Johanna Catherina Edin aus Schweden.

Bei der Männern gewann hingegen der Australier James Carew gegen den Brasilianer Pedro Matos aus Brasilien. Weltmeister Airton Cozzolino von den Kapverden beendete den Land Rover Kitesurf World Cup auf dem dritten Platz, nachdem er im Halbfinale an Pedro Matos gescheitert war. Im Halbfinale verwies er Reece Myerscough aus Kanada eindeutig auf den vierten Platz.

 

 

Der Beitrag So sehen Sieger aus erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.

GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021 Day 1

Sunday 27th June

Report: Holly Keenan / All photos: Lukas Stiller / Video: Mintautas Griga

Day 1 of competition here in stormy Sylt and we were flying through the heats!  The stage was set for the competition to commence and the howling winds blew the riders straight into action.

After 14 years of competing, the pioneer of strapless freestyle and all-round legend, Mitu Monteiro announced that he will not be joining us on the tour this year. The veterinarian is idolized by many of the younger riders on the tour and is without a doubt, the biggest inspiration, behind the strapless freestyle tricks we see today. Whilst his cheerful personality will be missed greatly on the tour this year, we wish him all the best in his new endeavours and hope to see him return to the tour in the future. 

With 25- 30knt winds forecast over the next two days the judges decided they wanted to get through as many heats as possible to make the most out of the awesome conditions.

The judges decided on a mixed format, meaning the 2 best strapless freestyle moves and the 2 best waves would count towards the riders final scores.

The riders were suited and booted and ready to battle it out in the stormy conditions that awaited them. In the men’s competition we had 26 riders entered and on the women’s we had 10 riders.

We started the competition with men’s dingle elimination, running round 1 and 2 heats, 10 minute heats with a 3-minute transition time.

The standout in round 1 was for sure the young German rider, Keanu Martens (GER). At only 15 years old Keanu is the youngest male competitor in the competition and he is definitely one to keep your eye on.

Keanu was on fire pulling off a huge backroll tic-tac at the beginning of the heat and ending with a big kite loop board off. Keanu managed to take the heat win over the local German rider, Alex Middeler.

Moving on to round 3 and one of the most notable riders in this round had to be the Italian shredder, Francesco Cappuzzo (ITA). Just one day previous to arriving at the competition here in Sylt,  Cappuzzo won GWA European WingFoil Race in Switzerland! Today Cappuzzo proved to us that he is the ultimate waterman, battling it out in the stormy conditions and advancing through to round 6.

We caught up with Capuzzo to find out more about how he was finding the competition so far. “I was stressed in the first heat of the day as we had not competed in a while and I also had high expectations for myself after winning the European wing foil race. But after finishing my second heat I felt less stressed and I am now prepared to battle it out in the heats to come”.

In Round 4 we had the Australian shredder James Carew (AUS) take centre stage. Carew was pulling of some sensational moves and putting on a spectacular show for the spectators. James started off the heat with a huge Kiteloop Frontroll scoring a solid 8.33. After a few crashes James managed to pull things together. He went on to land the biggest trick of the competition so far, scoring a whopping 9.67 on a F360 off a wave! James Carew easily took the win in Round 4 with the highest score of the event so far at 35.28!

 

 

On to the women’s division and we had a spectacular heat between the 3x Twintip freestyle World Champion, Karolina Winkowska (POL),  rising star, Capucine Delannoy (BRA) and local shredder, Susanne Schwarztrauber (DEU).

Before the heat commenced, we caught up with Winkowska to find out what drew her back into the competition, in particular the Kite-Surf GKA events.

“I have been riding waves and strapless freestyle for years but mainly just for my own enjoyment. In the winters I have been travelling around Australia finding good swell and catching waves. I have always wanted to compete in Kite-Surf events but didn’t feel I was ready to compete. After the pandemic heat and there were no events planned I was missing the competition buzz and riding with other girls. So when I saw the GKA was running an event in Sylt I decided to enter and have fun on the water with all the other riders and just enjoy competing again!

The heat started with Karolina pulling off a solid brackroll board off, but Capucine was quick to answer back with an even bigger front roll board off! Capucine continued to pull off some powerful moves, putting on a great show for the spectators. It was Capucine who took the win and will advance straight through to round 5.

The forecast is looking epic for tomorrow so we are excited for another day of action a head of us!

The post GKA Kite-Surf World Cup Sylt 2021 Day 1 appeared first on GKA Kite World Tour.

17.08.21 – Pressemitteilung

Der 16-jährige Keanu Merten aus Saarbrücken ärgert die Weltelite

Jüngster deutscher Teilnehmer begeistert Zuschauer:innen beim Land Rover Kitesurf World Cup Sylt / Giulia Böhmerle aus Lübeck steht im Viertelfinale
(Westerland, 17.08.2021). Zweieinhalb Meter hohe Wellen und bis zu acht Windstärken – beim Start des Land Rover Kitesurf World Cup Sylt herrschten am Dienstag perfekte Bedingungen für die Disziplin Kite-Surf, in der Strapless Freestyle und Wave ausgetragen werden. Und die beflügelten den jüngsten deutschen Teilnehmer Keanu Merten, der am Brandenburger Strand seine Deutschland-Premiere feierte. Der in Südspanien lebende 16-Jährige aus Saarbrücken zeigte gleich im ersten Lauf sein großes Potenzial und entschied das innerdeutsche Duell gegen seinen Mannschaftskollegen Alex Middeler aus Lübeck souverän für sich. Danach fuhr das Ausnahmetalent wie entfesselt, zeigte unter dem Jubel des Publikums hoch über der Nordsee atemberaubende Tricks und begeisterte mit spektakulären Wellenritten.
Unaufhaltsam gewann Keanu Merten Runde für Runde und erreichte das Achtelfinale. „Für mich war es am Morgen wie im tiefsten spanischen Winter. Bei so kühlen Temperaturen und diesem kalten Wind bin ich noch nie gekitet. Zum Glück war das Wasser relativ warm, darum habe ich mich draußen auf der Nordsee richtig wohl gefühlt. Ich bin immer sicherer geworden, mir ist fast alles gelungen und das Publikum hat mich toll unterstützt“, freute sich der Wahlspanier nach seinem spektakulären Deutschland-Debüt. In der Runde der letzten Sechzehn unterlag er nach einer erneut starken Leistung dem Weltranglisten-Fünften Pedro Matos aus Brasilien.
Auch die anderen deutschen Herren überzeugten. Der sechsmalige deutsche Freestyle-Meister Linus Erdmann aus Hamburg kämpfte sich bis in die vierte Runde vor, ehe er nach großem Kampf ausschied. „Ich bin total happy und hätte nie gedacht, in diesem Weltklassefeld so weit zu kommen. Eigentlich fahre ich Twintip, wo man anders als beim Strapless Freestyle durch Schlaufen mit dem Board verbunden ist. Deshalb ist dieses Ergebnis besonders vor dem heimischen Publikum ein toller Erfolg“, bilanzierte der 24-Jährige. Jörn Donat verpasste den Einzug ins Achtelfinale denkbar knapp. Der 23-Jährige aus Borkum unterlag im entscheidenden Lauf mit einem Rückstand von nur 0,97 Punkten, war aber ebenfalls mit seiner Leistung zufrieden: „Schade, dass ich so knapp gescheitert bin. Aber auf Sylt ist die absolute Weltklasse am Start, da muss einfach alles passen, wenn man vorne mitfahren will.“
Bei den Damen sorgte Giulia Böhmerle für eine positive Überraschung. Die 23-jährige Lübeckerin zeigte bisher keine Schwächen und erreichte das Viertelfinale. In der Runde zuvor gewann sie das deutsche Duell gegen Susanne Schwarztrauber aus Regensburg, die 2019 auf Sylt einen sensationellen dritten Platz feierte.
Die Wettkämpfe im Strapless Freestyle und Wave werden am Mittwoch fortgesetzt.

Der Beitrag 17.08.21 – Pressemitteilung erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.

Die Wettkämpfe sind bei besten Bedingung gestartet

17.08.21 Seit heute Morgen um 11 Uhr läuft die Kitesurf Action am Strand vor Westerland. Der Land Rover Kitesurf World Cup ist bei bestem Wetter, durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten von 24-26 Knoten (6 Bft) und Sonne gestartet. In unserer Gallery gibt es die ersten Eindrücke vom 1. Tag zu sehen. Die Wettkämpfe sind noch bis 21 Uhr angesetzt.

Der Beitrag Die Wettkämpfe sind bei besten Bedingung gestartet erschien zuerst auf Kitesurf World Cup.